Lehrziele Praktikum:

Der Schüler soll die Arbeitstechniken des Lehrberufs beherrschen, die zu verwendenden Werk- u. Hilfsstoffe fachgerecht bearbeiten können und ihre Eigenschaften und Verwendungs-Möglichkeiten kennen lernen.

Ziel der Ausbildung ist ferner das Erlernen des richtigen Handhabens, Pflegen und Instandhalten der berufsspezifischen Werkzeuge, Maschinen, Arbeitsgeräte und Hilfsvorrichtungen.

Fachkunde

Der Schüler soll sich über die in seinem Beruf verwendeten Materialien, wie Edel- u. Unedelmetalle sowie nichtmetallische Werk- u. Hilfsstoffe ein Fachwissen aneignen, sie zweckmäßig einsetzen und entsorgen können. Er soll moderne Arbeitstechniken erlernen und sie in der Praxis selbstständig anwenden. Die im Beruf relevanten Grundgesetze der Physik und Chemie sowie die berufseinschlägigen Sicherheits-vorschriften soll er kennen. Technologie soll in diesem Fach ebenso vermittelt werden wie Teile der angewandten Mathematik (Legierungsrechnen).

Fachzeichnen / Designentwicklung

Der Schüler soll Skizzen, technische Zeichnungen und Kundenzeichnungen anfertigen, um anhand dieser ein Schmuckstück möglichst selbstständig und ökonomisch herstellen zu können. Dem künstlerischen Aspekt des Berufes soll durch kreative Entwürfe und die Einbindung von verschiedene Verständnissen eines Schmuckstücks Ausdruck verliehen werden. Teile der Stilkunde werden aus der Fachkunde in das Fachzeichnen einfließen.

Edelsteinkunde

Der Schüler soll Kenntnisse über Edelsteine, Schmucksteine, Kunststeine, Imitationen und synthetische Steine erlangen.

Reise der 7A/B zur Inhorgenta nach München

Unter der Leitung von unserem Lehrer Stefan Nikl fuhren wir Ende Februar nach München, um uns die bekannte Edelstein-, und Schmuckmesse Inhorgenta anzuschauen. Am Freitag den 20.2.2015 trafen einander die Goldschmiede der Klassen 7A/B am Westbahnhof um dort in den Zug nach München zu steigen. Gleich nach der Ankunft in München gingen wir zu unserem zentral gelegenen Hotel. Um die hungrigen Bäuche zu füllen, ging es danach in die Kantine im Landwirtschaftsministerium. Nach dem herrlichen Essen - das Lokal ist ein echter Geheimtipp – gingen wir in die berühmte Schatzkammer in der Münchener Residenz. Dort durften wir die wunderschönen Kunstwerke aus verschiedenen Jahrhunderten betrachten. „Die bestehende Sammlung von Goldschmiedewerken, Email-,Kristall- und Elfenbeinarbeiten der Schatzkammer verkörpert eine dreihundertjährige Geschichte.“ (Zitat: Amtlicher Führer der Residenz München). Nach der interessanten Rundschau haben wir uns noch genauer mit jenen Ausstellungsstücken, die uns am besten gefallen haben, beschäftigt – denn unsere Aufgabe war es, einen kurzen Bericht über eines der Schmuckstücke vorzubereiten.

Im Anschluss stand ein Stadtspaziergang am Programm. Bevor wir uns am Abend zum Essen trafen, fuhren wir davor noch schnell ins Hotel um uns aufzufrischen. Dann ging es direkt ab in den Augustiner Keller, wo wir bei herrlichem Essen einen tollen und - vor allem - gemütlichen Abend verbrachten.

Am nächsten Morgen standen wir früh auf, um rechtzeitig bei der Inhorgenta Munich zu sein. Schon als wir die Messe betraten haben wir bemerkt, dass es sich bei dieser um eine elegante und professionelle Messe handelt, bei der nur fachbezogenes Publikum Zutritt hat. Wir teilten uns in Gruppen auf und suchten uns ein Thema aus, über das wir uns im Laufe der Messe besonders informieren sollten. Wir interviewten Aussteller und erkundigten uns über Techniken, Materialien und Steine. Die restliche Zeit durften wir uns im Messegelände frei bewegen wo wir durch alle Hallen gegangen sind und auch teilweise Steine gekauft haben. Zu Mittag trafen wir uns um Curry Wurst zu essen, danach gingen wir gemeinsam zu einem Vortrag von der Firma Felber. Bei diesem wurde uns mehr über neue Techniken von Herstellungsmaßnahmen im 3D-Bereich erklärt. Danach gingen wir wieder getrennte Wege um noch mehr Künstler und deren Schmuckprojekte kennen zu lernen.

Am späten Nachmittag trafen wir uns wieder, um unsere Koffer aus dem Hotel zu holen und schließlich wieder zum Bahnhof zu fahren. Auf der Rückfahrt unterhielten wir uns noch lange über die schönen Ereignisse in München und würden auf jeden Fall die Reise wiederholen! (Marie Theres Jakob & Michaela Dirr)