Exkursion ins WIEN Museum - GETEILTE GESCHICHTE. VIYANA - BEC – WIEN

Wien war immer ein Schmelztiegel der Kulturen. Die Arbeitsmigration in den 1960er-Jahren einsetzende Arbeitsmigration aus dem ehemaligen Jugoslawien und der Türkei hat Wien nachhaltig und entscheidend geprägt. Das damalige Anwerbeabkommen sollte  sollte es österreichischen Unternehmen ermöglichen, den akuten Arbeitskräftemangel kurzfristig auszugleichen,  doch die Idee einer zeitlichen Befristung erwies sich in vielen Fällen als unrealistisch. Familienmitglieder zogen nach und Vereine wurden gegründet. In vielen Fällen wurde die geplante Rückkehr auf später verschoben.
Auch heute wird wieder über eine weitere Öffnung des österreichischen Arbeitsmarktes für ausländische Arbeitskräfte diskutiert. Eine weitreichende Auseinandersetzung mit dem Thema Arbeitsmigration lohnt, da sie Gesellschaften stetig verändert und prägt. Die Frage ist nur, wie diese Veränderungen gesehen werden? Diese und vielen anderen Fragen gingen die Schülerinnen und Schülern im Zuge des Ausstellungsbesuches nach. (Mag. Markus Brauner)

Exkursion ins MUMOK – NATURGESCHICHTEN. Spuren des Politischen

Unsere Natur wurde und wird durch den Menschen geprägt. Natur und Geschichte stehen somit in einem direkten Spannungsfeld – die Ausstellung setzt sich mit Völkermord sowie mit Flucht und Widerstand im Rahmen totalitärer Systeme und kriegerischer Konflikte auseinander. So sollten die Schülerinnen und Schüler sich mit der kolonialen Vergangenheit Afrikas und Asiens auseinandersetzen.

Ein Ziel der Exkursion war die kritische Auseinandersetzung mit der kolonialen Vergangenheit: eine verzerrte und stereotype Sichtweise prägt über Jahrhunderte hinweg die Sichtweise der Europäer und diese schlug sich auch in der Kunst nieder.

Ein weiteres Themenfeld behandelt Veränderungen und Verwandlungen öffentlicher und historischer Orte durch natürliche Prozesse. Die alles überwuchernde Natur erweist sich dabei als Indikator geschichtlicher Dynamiken. Den Schülerinnen und Schülern wurde hierbei aufgezeigt, dass selbst Monumentalbauten dem unweigerlichen Verfall preisgegeben sind. Die Natur kennt keine ideologischen Grenzen, sie erobert sich schrittweise alles zurück. (Mag. Markus Brauner)

Besuch in der UNO

UNO-Workshop "Menschenrechte" mit dem Wahlpflichtfach Internationale Beziehungen und der Religionsgruppe von Mag. Heike Wolf. (Text und Fotos: Mag. Markus Brauner)